Was will ich verkaufen?

Jetzt ist einige Zeit vergangen, in der ich leider nicht wie geplant Beiträge schreiben konnte. Zum Thema des online Vertriebs wollte ich jetzt mit der Frage weiter machen „Was will ich verkaufen?„. Diese Frage sollte sich jeder schon vor der Umsetzung des Projektes stellen.

Technisch gesehen ist es mit JTL WAWI möglich jeden Artikel, Artikel Variationen oder Stücklisten Artikel zu verkaufen die man möchte. Um erfolgreich zu sein bieten sich hier mehrere Ideen an:

  • In einem Bereich zum Beispiel „Elektronik – Computer“ biete ich auf breiter Linie Artikel an, sodass ich Kunden in fast allen Bereichen helfen kann. Der Vorteil ist, dass ein Kunde nicht bei mehreren Händlern einkaufen muss um ein Ziel zu erreichen. Der Nachteil ist eindeutig, dass man größere Lager und Verwaltungsaufwendungen hat. Durch die Schnelllebigkeit dieser Branche ist es parallel ein entsprechend großes Risiko Waren nicht zu verkaufen oder nicht mehr den gewünschten Preis zu bekommen. Der Wettbewerb zu großen Anbietern spielt hier auch eine entscheidende Rolle.
  • Alternativ kann auch ein großes Sortiment angeboten werden, ohne ein eigenes Lager zu haben. Dies nennt man Dropshipping und der Verkäufer reicht die Aufträge nur zu einem ausführenden Dienst weiter auf eigene Rechnung. Dem Vorteil keinen eigenen Warenbestand zu haben stehen aber auch die Nachteile gegenüber nur bedingt Einfluss auf den Lieferprozess und das Sortiment zu haben. Zumal kann es sein, dass entsprechende Gewinnmargen kleiner ausfallen, da (fast) alle ausführenden Tätigkeiten ausgelagert wurden. Wenn man sich mit dieser Version beschäftigt und auch auf einer Plattform wie Amazon oder Ebay verkaufen will sollte man sich rechtzeitig genauer mit den Verkaufsbedingungen der Plattformen auseinander setzten. Hier wird unter anderem erklärt was verkauft werden darf und z. B. ob man Eigentümer einer zu verkaufenden Ware sein muss etc.
  • Eine weitere Möglichkeit ist sich mit seinen Produkten auf eine Nische zu beschränken. In diesem Fall wird man sich auf eine kleinere Produktpalette konzentrieren, die bisher keiner oder kaum ein Mitbewerber anbietet. Oftmals spricht man nur einen verhältnismäßig kleinen Kundenkreis an und muss ein gutes Wissen um seine Nische aufbauen um gut beraten zu können. Zur Beratung zählt auch kostenloser Content auf der Website in dem man sein Wissen kostenlos zur Verfügung stellt. Dies können ausführliche Beschreibungen, Produkttests und ähnliches sein.

In Summe kann man sagen, überlege was will ich wie an wen verkaufen. Erst danach sollte man über eine technische Umsetzung nachdenken. Ein am Anfang gut durchdachtes Konzept spart jede Menge Zeit bei der Umsetzung.

Wenn jemand an der Schwelle steht und ein Konzept ausgedacht hat wäre es durchaus hilfreich sich die Meinungen von Freunden und Bekannten einzuholen, wahrscheinlich kommen hier Fragen und Anregungen zu Punkten die einem selbst im Eifer des Gefechtes selbst entfallen sind.

Gerne könnte ihr mir auch eure Ideen zusenden und bekommt ein erstes Feedback von mir. (natürlich kostenlos 🙂 )

Schöne Grüße aus Neheim

Sebastian Diers

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.