Video 9 Teil 2 über die serielle Schnittstelle RS232 im Automation Studio

Video 8 Teil 1 über die serielle Schnittstelle RS232 im Automation Studio

Video 6 / Initiales einspielen in eine C70 SPS Steuerung von B&R

Watchguard als Firewall Lösung

Über WatchGuard

WatchGuard Technologies ist ein führender Anbieter im Bereich Netzwerksicherheit. Das umfangreiche Produktangebot reicht von hochentwickelten Firewall-Plattformen bis hin zu Technologien für umfassenden WLAN-Schutz sowie weitere spezifische Produkte und Services rund um das Thema IT-Sicherheit. Mehr als 80.000 Unternehmen weltweit setzen auf den Schutz auf höchstem Niveau, wobei dank der einfachen Handhabung insbesondere kleine bis mittlere sowie dezentral aufgestellte Unternehmen vom Einsatz profitieren. WatchGuard ist eine Hardware-Firewall Lösung für Unternehmen verschiedener Größenordnung oder Komplexität.

WatchGuard Serien

WatchGuard XTM-Serie

Die XTM-Serie von WatchGuard bietet Sicherheitslösungen für kleine und große Unternehmen, die das Netzwerk absichern. Die perfekte Kombination von Schutz und Leistung. Zudem bietet die Serie dauerhafte Zuverlässigkeit und Flexibilität.

WatchGuard Firebox

Die WatchGuard Firebox Serie kombiniert Sicherheit mit hohem Datendurchsatz. Bei einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis erhalten kleine und mittlere Unternehmen eine ideale Lösung zur Abwehr von Cyber-Attacken. Die Systeme zeichnen sich durch höchsten UTM Durchsatz ihrer Klasse aus, auch wenn alle Sicherheitsfunktionen eingeschaltet sind. Außerdem ist die Serie die perfekte Stand-Alone-Lösung für Kleinbüros, jedoch aber auch für größere Unternehmen geeignet.

WatchGuard Access Points

Mit WatchGuard Wireless Access Points ist es nun einfach die WLAN-Infrastruktur zu verbessern. Ein Schutz gegen die immer komplexer werdenden Angriffsszenarien erfordert den Einsatz mehrschichtiger Sicherheitsfunktionen. Die Wireless Access Points von WatchGuard stellen sich dieser Herausforderung.

Gründe für WatchGuard

WatchGuard zählt zu den schnellsten, intelligentesten und leistungsfähigsten auf dem Markt. Sie bieten IT-Experten dank universell einsetzbaren Sicherheitslösung für die Bedrohungserkennung eine komplette Kontrolle über ihre Netzwerke auf hohem Niveau unabhängig vom Budget, Größenordnung oder Komplexität des Unternehmens. WatchGuard stellt Netzwerksicherheitslösungen für Unternehmen aller Größe bereit. Von kleinen bis mittleren Unternehmen bis hin zu Konzernen mit verteilten Standorten. Mit ihrem eigenem Betriebssystem Fireware ist die Benutzer Freundlichkeit gegeben. Die Leistungsmerkmale sind: hoher Datendurchsatz, hohe Skalierbarkeit und Flexibilität im Unternehmen.

Habt ihr weitere Fragen zum Thema? Meldet Euch bei uns oder hinterlasst Euren Kommentar! 

 

 

Video 4 Erklärung der Oberfläche des Automation Studios 4.7 von B&R

Vorteile einer Hardware Firewall Lösung

Vorteile einer Hardware Firewall Lösung

Was ist eine Firewall?

Eine Firewall bietet eine Schutzfunktion des lokalen Netzes vor unberechtigten Verbindungsversuchen aus dem öffentlichen Internet. Sie kann auf reiner Software oder auf einer Kombination aus Soft- und Hardware basieren. Die Firewall ist in der Lage, den eingehenden als auch ausgehenden Datenverkehr zu kontrollieren und bei Bedarf zu sperren oder durchzulassen. Sie erfasst die Daten zwischen dem externen (öffentlichen) und internen (lokalen) Netzwerk. Ist eine Firewall auf einem Rechner installiert, spricht man von einer Personal- oder Desktop-Firewall. Sitzt sie nicht auf dem zu schützenden System selbst, sondern auf einem eigenen Gerät im Netzwerk, spricht man von einer externen Firewall. Andere Bezeichnungen sind Netzwerk- oder Hardware-Firewall. Firewalls blockieren oder gewähren den Datenverkehr basierend auf definierten Regeln, die entscheiden, welcher Datenverkehr erlaubt ist und welcher nicht. So wehren sie Angriffe von außen über offene Ports auf einen Rechner oder ein Netzwerk ab

Unterschied zwischen Personal Firewall und externer Firewall

Der hauptsächliche Unterschied zwischen den beiden Firewall-Typen sind die eingesetzten Komponenten: Eine Desktop-Firewall ist eine reine Softwarelösung, die auf dem zu schützenden Computer installiert wird und den Datenverkehr zwischen diesem und dem Netzwerk überwacht. Windows liefert solch eine Software bereits mit.

Im Gegensatz dazu ist eine externe Firewall eine Kombination aus Software- und Hardware, diese ist nicht auf dem zu schützenden Gerät installiert, sondern auf einer separaten Hardware. Sie überwacht den Datenverkehr zwischen zwei Netzwerksegmenten – aus diesem Grund spricht man auch von einer Netzwerk- oder Hardware-Firewall. Vereinfacht gesagt ist eine externe Firewall ein eigenständiges Gerät, das mit integrierter Netzwerkschnittstelle verschiedene Netze miteinander verbindet. Damit es den Datenverkehr kontrollieren kann, sind auf diesem Gerät ein Firewall-Programm und bestimmte Regeln für den ein- und ausgehenden Datenverkehr konfiguriert.

Die Vorteile einer Hardware-Firewall

Externe Firewalls sind etwas komplizierter als Personal Firewalls. Das macht sie einerseits zu einer deutlichen teureren, andererseits aber auch zu einer stabileren Sicherheitslösung. Da die Software nicht auf dem zu schützenden System läuft, kann sie nicht so einfach manipuliert werden. Wird die Desktop-Firewall hingegen durch einen Virus deaktiviert, ist das System schutzlos, oftmals ohne, dass der Nutzer etwas davon mitbekommt. Ein solche Angriff auf eine Hardware-Firewall führt hingegen zu einem Komplettabsturz des Geräts, was den ein- und ausgehenden Datenverkehr bis zum Neustart automatisch blockiert. Sämtlicher Datenverkehr muss die Hardware-Firewall passieren sodass bei blockierten Paketen der lokale Zielrechner dahinter gar nicht erst erreicht wird.

Der erhöhte Sicherheitsfaktor ist der Hauptgrund für Hardware-Firewalls in Unternehmen und Rechenzentren aber auch für Computersysteme, die einen umfassenden Schutz benötigen, mehr als geeignet. Aus diesem Grund ist es nicht übliche sensible Daten ebenfalls von externen Firewalls überwachen zu lassen. Stattdessen Desktop-Firewalls für jedes einzelne involvierte Computersystem zu installieren, bringt zum einen das Problem der leichteren Manipulierbarkeit mit sich und zum anderen einen wesentlich höheren Aufwand, da alle Programminstallationen auch noch konfiguriert werden müssen. Zusätzlich ist mit höheren Kosten zu rechnen, da für jeden Computer eine eigene Lizenz notwendig wird.

Habt ihr weitere Fragen zum Thema? Meldet Euch bei uns oder hinterlasst Euren Kommentar! 

 

Video 3 Das erste Projekt anlegen im Automation Studio von B&R

Einrichtung von Backups mit Iperius

Iperius Backup Oberfläche

Um mit der Einrichtung zu beginnen, muss die Software erst heruntergeladen werden. Diese finden Sie auf der offiziellen Homepage von Iperius Backup. Hier gibt es verschiedene Versionen, einmal die Iperius Desktop und Iperius Advandced Ausführung. Iperius Dekstop gibt es auch als Iperius Free Ausführung, diese ist kostenlos mit eingeschränkten Funktionen gegenüber der Vollversion. Die Iperius Advandced Version ist für Workstations und Server ausgelegt. Nach dem Download müssen Sie die Software ordnungsgemäß installieren. Nach der Installation öffnen Sie das Programm und sehen dieses Fenster:

Dort müssen Sie auf die Schaltfläche ‘Neuer Backup‘ drücken um ein Backupjob hinzuzufügen. Dann öffnet sich dieses Fenster mit der Auswahl der Elemente für Backup.

Mit der Iperius Free Version können hier nur die ersten beiden Schaltflächen ausgewählt werden, die anderen Funktionen sind nur in der Voll Version verfügbar. Die Voll Version können Sie 21 Tage lang kostenlos testen.

Hier kann ein kompletter Ordner gesichert werden.

Hier kann eine bestimmte Datei gesichert werden.

Hier kann eine gesamte Festplatte gesichert werden.

Hier kann Hyper-V gesichert werden.

Hier können die einzelnen Postfächer in .pst Dateien gesichert werden oder gesamt Exchange.

Hier können verschiedene Arten der Datenbanken gesichert werden.

In dem Beispiel werden wir einen Ordner Sichern. Dazu klicken wir auf die erste Schaltfläche und es öffnet sich ein neues Fenster:

Hier müssen Sie den Pfad des zu sichernden Ordners angeben. Den können Sie einfach über die ‘Auswählen‘ Schaltfläche auswählen. Mit ‘OK‘ können Sie das Fenster schließen. Danach können Sie oben mit dem Reiter ‘Ziel‘ genauso den Zielpfad angeben.

Unter dem Reiter ‘Planung‘ können Sie auswählen wann die Datensicherung automatisiert gestartet werden soll.

Unter dem Reiter ‘E-Mail Nachrichten‘ kann eine E-Mail hinterlegt werden an die eine Status E-Mail verschickt wird ob das Backup erfolgreich abgeschlossen wurde oder Fehler entstanden sind.

Unter dem Reiter ‘Zusammenfassung‘ sehen Sie nochmal alles zusammengefasst und können das mit OK bestätigen.

Und wenn Sie alles eingerichtet haben, sehen Sie den Backup Job hier und dieser wird nach angegebenen Zeitplan ausgeführt.

 

Habt ihr weitere Fragen zum Thema? Meldet Euch bei uns oder hinterlasst Euren Kommentar! 

 

Video 2 Die Installation des Automation Studios 4.7

Video 1 Vor der Installation des Automation Studios